15 September 2021

Wir können die meisten Bau-, Ausbau- und Installationsarbeiten nicht durchführen, wenn wir keinen Zugang zum Stromnetz haben.

Baustromverteiler, auch „Stromverteiler” genannt, sind eine eher ungewöhnliche Art von Stromverteilern, die im freien Raum betrieben werden können. Dank ihrer Präsenz auf der Baustelle ist es möglich, verschiedene Verbraucher mit Strom zu versorgen – sowohl außerhalb als auch innerhalb des Gebäudes. Die wichtigsten Merkmale eines Baustromverteilers sind Vielseitigkeit, ein hohes Maß an Sicherheit, breite Funktionalität und Mobilität. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, Strom zu liefern und die Anlage vor möglichen Kurzschlüssen oder Überlastungen zu schützen. Baustromverteiler werden nicht nur auf Baustellen eingesetzt, sondern auch überall dort, wo eine temporäre Stromversorgung und ein Überlastungsschutz benötigt wird. Baustromverteiler werden auch in der Infrastruktur des Straßenbaus eingesetzt. Bei Sportveranstaltungen und musikalischen Darbietungen werden sie häufig eingesetzt. Baustromverteiler werden auch bei Renovierungsarbeiten und Veranstaltungen im Freien sowie überall dort eingesetzt, wo vorübergehend Strom benötigt wird (z. B. auf Campingplätzen und Märkten). Die Hauptanwendung des Baustromverteiler ist die Stromverteilung, aber sie kann auch zur Messung des Energieverbrauchs verwendet werden. Es ist in verschiedenen Ausführungen und Konfigurationen auf dem Markt erhältlich. Es ist gut, die Unterschiede zwischen den verschiedenen Typen zu kennen, damit Sie den richtigen Stromverteiler für Ihren Verwendungszweck und Ihre Bedürfnisse auswählen können.

Was ist ein Stromverteiler?

Eine Stromverteiler ist ein wesentlicher Bestandteil jeder Elektroinstallation. Die elektrischer Stromverteilerkasten (Verteilerkasten) ist ein wesentlicher Bestandteil jeder Elektroinstallation. Es handelt sich um ein Gehäuse, in dem unter anderem die Komponenten untergebracht sind, die die einzelnen Module des Gesamtsystems steuern und schützen.

Die Aufgabe der Stromverteiler besteht darin, die Stromversorgung in einzelne Stromkreise aufzuteilen. Es ermöglicht die Kontrolle aller zur Anlage gehörenden Elemente. Der Stromkasten enthält auch Elemente, die eine schnelle und sichere Abschaltung der Stromversorgung ermöglichen.

Ein Baustromverteiler ist ein Teil einer elektrischen Anlage, dessen Aufgabe es ist, die elektrische Energie zu verteilen. Es umfasst Verteilungs-, Schutz-, Mess-, Steuerungs- und Signalanlagen. Der Kasten enthält auch Drähte, verschiedene Arten von Isolierung und Stützkomponenten. An den Verteiler werden eine oder mehrere Versorgungsleitungen angeschlossen, von denen die abgehenden Kabel abgehen.

Ein Stromverteiler befindet sich in der Regel in einer speziellen Nische oder einem abschließbaren Schrank. Er sollte leicht zugänglich sein, daher wird er in der Regel im Flur oder Korridor in der Nähe der Eingangstür aufgestellt. Die Stromversorgung der Stromverteiler kann über das entlang des Zauns verlegte Erdungskabel oder über das interne Netz, die entlang der Gebäudewand verlaufende Freie Leitung erfolgen.

Arten von Baustromverteiler

Die Grundtypen von Stromverteiler sind die Standard-Baustromverteiler und die Messstromverteiler. Neben der Lieferung von Strom dienen die Schaltanlagen mit Messgeräten auch zur Messung des Energieverbrauchs.

Eine weitere wichtige Unterteilung ist die Art der Montage. Dabei wird zwischen stationären und mobilen Verteilern unterschieden. Die größte Anfrage von Baustellen ist oftmals ein sperriges und dichter Baustromverteilerkasten. Eine Ausnahme bilden wandmontierte Verteiler, die jedoch nicht wirklich auf Baustellen verwendet werden. Bei Großveranstaltungen im Freien oder auf Baustellen wird ein Baustromverteiler eingesetzt. Je nach Modell und Hersteller wird dieser entweder in den Boden eingegraben oder mit Beton gefüllt.

Mobile Verteilerkasten oder tragbare Verteilerkasten sind Geräte, die wie der Name schon sagt, je nach Bedarf an verschiedene Orte gebracht werden können. Tragbare Verteiler können kleine sein und nur wenige Steckdose haben und sind eher für Werkstätten und Reparaturen geeignet. Ein größere tragbare Verteiler mit einem Metallstände wird auch auf Baustellen verwendet.

Material von Gebäudeverteilern

Das Material, aus dem das Gehäuse der Stromverteiler gefertigt ist, ist ebenfalls sehr wichtig. Das Material des Gehäuses hat einen direkten Einfluss auf die Festigkeit, Haltbarkeit und damit auf die Nutzung des Verteilers. Die mechanisch beständigsten Gehäuse bestehen aus duroplastischen Materialien und Metallen (in der Regel ordnungsgemäß geschützte Bleche). Baustromverteiler aus Aluminium haben eine geringere mechanische Festigkeit, aber eine höhere Beständigkeit gegen Witterungseinflüsse. Gebäudeverteiler mit oder ohne Zähler können auch aus Kunststoff hergestellt werden. Kunststoffgehäuse sind typisch für kleine tragbare Geräte.

In den Angaben der Hersteller dieser Art von Geräten findet man auch einen Parameter, der den Schutzgrad gegen Regen und Fremdkörper angibt. IP44 ist ein Standardschutz gegen Regen und Fremdkörper mit einem Durchmesser von 1 mm oder mehr. Die IP54-Kennzeichnung gibt Auskunft über den Schutz vor Staub und Regen, während IP65 nicht nur vor Fremdkörpern und Staub, sondern auch vor Wasserstrahl schützt – das Gehäuse ist sehr dicht.

Ausstattung in den Stromverteilerkasten

In den Baustromverteiler des Gebäudes gibt es eine Reihe von Schutzvorrichtungen – sowie Überstromschutzschalter, Leistungsschalter und sogar Überspannungsableiter. Ihre Aufgabe ist es, Überspannungen in der Elektroinstallation zu verhindern, damit unsere Geräte sicher sind. Wenn die Spannung zu hoch ist, haben sie die Aufgabe, den Stromfluss zu unterbrechen. In einem Ferienhaus auf einem Grundstück reicht eine einfacher Stromverteiler mit Überstromschutzschaltern und 230V-Steckdosen aus.  Wenn Sie jedoch anspruchsvollere Geräte verwenden wollen, sollten Sie darüber nachdenken, den Verteiler mit anderen Steckdosen auszustatten, z. B. 32A 5P oder 16A 5P. In Kfz-Werkstätten oder Fabriken werden häufig Stromverteiler mit 0-1- oder L-O-P-Schaltern verwendet, die die Arbeit erheblich erleichtern. Oft kann auch ein direkt vom Verteiler kommendes Stromkabel sinnvoll sein. Wenn Sie kein Elektriker sind, lassen Sie den Stromverteiler am besten von einer kompetenten Person montieren.

Was gibt es sonst noch Wissenswertes über den Bau von Schaltanlagen?

Baustromverteiler sollten eine Reihe von Normen erfüllen und über entsprechende Zertifikate verfügen. Die Schaltanlagen sollten die Normen PN-EN 60439-1:2003+A1:2006 und EN 60439-1:1999+A1:2004 erfüllen und das CE-Zeichen tragen, das die Konformität der Ausführung mit den Anforderungen für eine bestimmte Produktkategorie bescheinigt (Richtlinie 2006/95/EG der Europäischen Union).

Baustromverteiler – Welche wählt man sich aus?

Für viele ist die Anzahl der Steckdosen einer der wichtigsten Punkte. Man muss kein Spezialist sein, um sagen zu können: Je mehr Steckdosen wir haben, desto größer sind die Möglichkeiten. Auch der TYP ist wichtig, denn es gibt ein Unterschied zwischen Standard- und Dosierverteilern. Das Material ist auch nicht ohne Bedeutung. Dies gilt sowohl für die Stärke der gesamten Struktur als auch für die Art und Weise, wie sie genutzt wird. Es lohnt sich, auf den möglichen Temperaturbereich und die Schutzart des Geräts zu achten.

Installation eines Baustromverteilers

Das Anschließen eines Stromverteilers ist nicht einfach. Präzision ist bei der Ausführung der Arbeiten sehr wichtig. Stromverteilerkästen sind in Bezug auf Bauweise und Betriebstechnik sehr unterschiedlich. Die ordnungsgemäße Verbindung zwischen Stromkreisen und Schutzelementen ist eine Voraussetzung für den sicheren und störungsfreien Betrieb der gesamten elektrischen Anlage. Die Ausübung von Tätigkeiten in diesem Bereich erfordert entsprechende Kenntnisse und Erfahrungen auf dem Gebiet der Elektrotechnik. Fehler bei der Montage der Stromverteiler können zu Schäden an den angeschlossenen Geräten und sogar zu einem Brand führen. Daher ist es ratsam, den Anschluss der Schaltanlage durch eine qualifizierte Fachkraft mit entsprechender Berechtigung installieren zu lassen.